Motivation & Lifestyle
Schreibe einen Kommentar

So organisierst du deine Projekte mit Trello

So organisierst du Projekte mit Trello

Heute zeige ich dir, wie du deine Projekte mit Trello managen kannst. Das Projetkorganisationstool hilft dir, den Überblick über deine Arbeit und Ideen zu behalten.

E

inen guten Workflow zu haben ist mir unglaublich wichtig. Darum mag ich, wenn ich mich einfach und effektiv organisieren kann. Geht’s dir auch so? Ein richtig cooles Tool, das ich für Projekte und Ideen nutze, heißt Trello. Und das Beste sage ich schon mal am Anfang: Trello ist in der Basisversion kostenlos! Das ist natürlich perfekt, nicht nur wenn du aufs Budget schauen musst.

 

Offizielles Logo Trello

Quelle: Trello

So organisierst du deine Projekte mit Trello

Trello ist ein Projektorganisationstool, das webbasiert ist. Das heißt, dass du das Tool nach der Registrierung von überall online nutzen kannst.

Mit Trello kannst du dir verschiedene Boards erstellen, auf denen du wiederum mehrere Listen anlegen kannst. Ein Board kannst du dir dabei wie eine Pinnwand oder ein Whiteboard vorstellen, auf der du mehrere Listen mir Einträgen anspinnst. Hier habe ich mal ein Beispiel:

 

Beispiel Trello Board

Beispiel Trello Board

Auf dem Beispiel-Board kannst du sehen, dass sich einzelne Einträge einer Liste – sogenannte Karten – einfach per Drag and Drop auf eine andere Liste verschieben lassen. Auf dem Screenshot verschiebe ich grade eine Karte von meiner Liste „In Angriff nehmen“ zu „Bin schon dabei“. Tello aktualisiert sich dabei praktisch in Echtzeit. Dein Board ist also dynamisch und somit kannst du ganz leicht den Stand deines Projekts/deiner Projektschritte dokumentieren.

Zu jedem einzelnen Eintrag auf den Listen kannst du wiederum Details eintragen:

 

  • Kommentare schreiben
  • eine Checkliste erstellen
  • ein Fälligkeitsdatum festlegen
  • Dateien anhängen
  • eigene Labels vergeben

Wie eine Checkliste bei Trello aussieht, kannst du in diesem Screenshot sehen:

Checkliste auf Trello Board

So kann eine Checkliste auf Trello aussehen

Hier hast du die Möglichkeit, einzelne Punkte in einer Checkliste zu bündeln und nach Fertigstellung abzuhaken. In einem Balken wird dir angezeigt, wie viel Prozent deiner Checkliste du schon abgearbeitet hast. Das finde ich besonders hilfreich, weil man sich grade bei vielen Unterpunkten nicht so schnell verzettelt und man durch das Abhaken zwischendurch schon ein kleines Erfolgserlebnis hat. Grade bei größeren Projekten stehe ich da sehr drauf. 😉

Und hier kannst du sehen, wie du Einträge mit individuellen Labels versehen kannst:

 

Trello Labels

Und so kannst du in Trello individuelle Labels für Aufgaben erstellen und einfügen

Labels sind also deine selbst ausgedachten Kategorien, mit denen du einzelne Projektschritte farblich markieren kannst. Das ist besonders hilfreich, wenn du auf deinem Board auf einen Blick erkennen willst, welche Dinge zum Beispiel besonders dringen sind. Du kannst beim Anlegen deiner Labels die Farbe aussuchen und auf Wunsch auch beschriften. Im Beispiel habe ich ein blaues Label verwendet und es mit „Fest eingeplant“ beschriftet.

Trello bietet noch mehr Features. So kannst du zum Beispiel andere Personen einladen und als Team an einem Board arbeiten, Sticker an Einträge pinnen oder dein Board exportieren und drucken.

Ich selbst nutze Trello am liebsten fürs Sammeln von Beitagsideen für Facebook oder für den Blog, für längerfristige To-dos und auch für Projekte, die in mehrere Schritte oder Phasen unterteilt werden können. Besonders gefällt mir, dass man seine Projekte mit Trello so detailliert planen kann, wie man möchte.

Trello ist auch toll geeignet, wenn du einen einfachen Redaktionsplan fürs Posten auf sozialen Netzwerken führen möchtest. Hier könntest du ein Board erstellen und für jedes deiner Netzwerke (Facebook, Instagram, Twitter, Pinterest usw.) eine eigene Liste erstellen.

Wenn dir die kostenlose Basisversion von Trello nicht reicht, kannst du das Tool übrigens auch als bezahlpflichtige Premiumversion nutzen. Diese hat dann noch mehr Funktionen. Dann kannst du zum Beispiel größer Dateien an deine Boards anhängen oder andere Tools wie Evernote, Slack, Dropbox oder MailChimp einbinden. Das ist natürlich besonders interessant, wenn du mit einem großen Team arbeitest, dass viele Boards erstellt. Als Einzelperson oder kleines Team reicht in meinen Augen die kostenlose Version völlig aus.

 

Mein Fazit

Um deine Projekte mit Trello zu organisieren braucht es nicht viel, da die Nutzung wirklich sehr intuitiv ist. Das Einrichten von Boards geht schnell und die Optik ist schön reduziert. Das Tool gibt es auch als App, die ich dir ebenfalls empfehlen kann. Alles in allen ist Trello für mich also ein sehr cooles Tool!

 

So organisierst du Projekte mit Trello

Teile mich jetzt auf Twitter!

Und hier noch ein Freebie für dich

Für kleinere To-dos (als Shopping-Liste oder so) reicht mir eine einfache Papierliste mit Checkboxen. Das ist so schön analog! Meine liebste To-Do-Liste habe ich hier für dich als PDF zum kostenlosen Downloaden und Ausdrucken.

 

Kostenlose To-do-Liste

Nutzt du Trello schon? Kannst du dir vorstellen, das Tool auszuprobieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.